Willkommen auf den Internetseiten der Schach-Freunde Stadtlohn

Ralf Wiggers

Ralf Wiggers

In der achten und vorletzten Runde in der Verbandsklasse hatte unsere Erste die 1. Mannschaft von "Indische Dame Münster" zu Gast. Aufgrund der Tabellensituation (Stadtlohn 8 Punkte, Münster 7 Punkte) durfte man ein spannendes Match erwarten. Stadtlohn musste auf seinen Brett-1-Spieler verzichten, Jochem spielt derzeit in der Endrunde der niederländischen Jugendmeisterschaften! Außerdem fehlte Stefan Becking. Als Ersatzspieler standen Henrik Lösing und Martin Schlattmann zur Verfügung, wie später sich herausstellte, eine hervorragende Wahl.

Nach drei Stunden Spielzeit war an allen Brettern noch kein eindeutiger Vorteil für eine der Mannschaften erkennbar, aber danach ging es Schlag auf Schlag. Zunächst einigte sich Marcel Krosenbrink an Brett 2 mit seinem Gegner auf Remis. Zeitgleich gelang es Henrik (7), sich mit Turm und Dame auf der gegnerischen Grundlinie einzunisten und schon bald ein undeckbares Mattnetz aufzubauen. Parallel dazu hatte Daniel Kloster (3) einen Turm erobert, wonach sein Gegner bald die Waffen streckte. Als auch der Gegner von Herbert Wensing (4) einen Turm einstellte und aufgab, sah es beim Stand von 3,5:0,5 nach einem klaren Sieg für Stadtlohn aus.

Aber die Münsteraner machten es nochmal spannend: Bert te Sligte musste sich am 1. Brett nach einem erfolgreichen Mattangriff seines Kontrahenten geschlagen geben, und auch Uli Söbbing (5) verlor eine Qualität und damit seine Partie. Zwischenstand 3,5:2,5 für Stadtlohn.

In der Zwischenzeit hatte Peter Bußwolder (6) zu einem Turmendspiel mit einem Mehrbauern abwickeln können. Leider gelang es ihm nicht, den Vorteil zu nutzen, sein Gegner verteidigte geschickt und erzwang letztlich ein Remis zum 4:3. Nun musste die Entscheidung also am 8. Brett fallen, wo Martin Schlattmann in einer komplizierten Stellung die ausschlaggebende Idee hatte: er opferte zwei Springer, bekam dafür zwei verbundene Freibauern und machte damit den Weg frei für eine neue Dame, und nach wenigen erfolglosen Abwehrversuchen seines Gegners konnte er damit den 5:3-Sieg komplett machen.

Nach der unerwarteten Niederlage von Nienberge in Beelen steht unsere Erste nun plötzlich auf dem 2. Tabellenplatz, der zum Aufstieg in die Verbandsliga berechtigen würde. Allerdings fehlt hierzu noch ein Sieg in der letzten Runde (am 28.05. in Südlohn) gegen den Tabellenführer Südlohner SV II. Glückwunsch an die Südlohner, denen die Meisterschaft mit 2 Mannschafts- und 5,5 Brettpunkten Vorteil wohl nicht mehr zu nehmen ist.

Nach drei recht unglücklichen Niederlagen in Folge konnte unsere Zweite am Samstag endlich wieder einen klaren Sieg einfahren. Und das ausgerechnet gegen den bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Heiden.

Bereits nach 2 Stunden stand es 2:0 für Stadtlohn, nachdem Ralf und Othman ihre Partien überzeugend gewinnen konnten. Heiden verkürzte an Brett 8 auf 1:2, aber Herbert konnte am 2. Brett in einer schwierigen Partie einen Turm und damit das Spiel gewinnen und den alten Abstand wiederherstellen. Robert und Michael einigten sich in ausgeglichenen Stellungen mit ihren Gegnern auf Remis zum 4:2-Zwischenstand.

In einer sehr komplizierten Partie hatte Marcel am 6. Brett die besseren Nerven, gewann eine Qualität und holte den entscheidenden Punkt zum 5:2. Etwas unglücklich und auch unnötig die Niederlage von Alfred am Spitzenbrett, der im Turmendspiel die mögliche Abwicklung zum Remis übersah und verlor.

Letzlich ein verdienter Sieg, der den Klassenerhalt endgültig gesichert haben dürfte. Bereits am 7.5. ist in der vorletzten Runde die 3. Mannschaft der SG Ahaus/Wessum in Stadtlohn zu Gast.

 

In der 7. Runde der Bezirksliga musste sich unsere Zweite beim Auswärtsspiel gegen TV Borken II mit 3,5:4,5 geschlagen geben. Dieses war bereits die vierte 3,5:4,5-Niederlage in dieser Saison.

Dabei konnte Borken nur mit 7 Spielern antreten, so dass Ralf seinen kampflosen Punkt bereits bei Spielbeginn notieren konnte. Othman konnte am 8. Brett schnell nachlegen und zum 2:0 erhöhen, als er seinem Gegner nur die Wahl zwischen Matt oder Damenverlust ließ. In der Zwischenzeit hatten sich die Borkener an den Brettern 4 und 6 deutliche Vorteile erspielt. Michael unterlief bereits in der Eröffnung ein Fehler, der zum Qualitäts- und letztlich zum Partieverlust führte. Reinhold verlor nach einer schönen Opferkombination seines Gegners insgesamt 3 Bauern, die der Borkener problemlos zum Sieg nutzen konnte. Zwischenstand somit 2:2.

Nachdem Robert (Brett 3) sich mit seinem Gegner auf Remis geeinigt hatte, bekam Herbert an Brett 2 im Endspiel mehr und mehr Probleme. Das erhoffte Dauerschach konnte sein Gegner abwehren und zum 3,5:2,5 für Borken erhöhen. Somit musste an den Brettern 1 und 4 die Entscheidung fallen. Nachdem sich Alfred am Spitzenbrett eine gute Endspielposition und Marcel am 4. Brett eine ausgeglichene Stellung erarbeitet hatten, sah es lange Zeit nach einem möglichen 4:4 aus. Leider wählte Marcel dann im Turmendspiel den falschen Weg zur Remisabwicklung, verlor einen wichtigen Bauern und am Ende die Partie. Alfred konnte zwar seinen Vorteil nutzen und seine Partie gewinnen, allerdings damit nur noch zum 3,5:4,5 verkürzen.

Damit steht unsere Zweite jetzt mit nur 4 Mannschaftspunkten aus 7 Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz und empfängt am 23.04. zuhause den Spitzenreiter Heiden IV.

Spannend bis zum letzten Zug war die 9. und letzte Runde der diesjährigen Stadtmeisterschaft. Im direkten Vergleich zwischen den in der Tabelle führenden Marcel Krosenbrink und Alfred Schley musste die Entscheidung fallen, wobei Alfred bereits ein Remis für den Titelgewinn gereicht hätte.

Dementsprechend aggressiv begann Marcel mit Weiß die Partie und versuchte frühzeitig, mit einem Angriff auf dem Königsflügel die Partie zu gewinnen. Alfred verteidigte geschickt und konnte die weißen Angriffsversuche zunächst problemlos abwehren. Bei dem Versuch, ein Dauerschach zu erzwingen, unterlief ihm jedoch ein ungenauer Zug, den Marcel sofort geschickt zu einem erneuten, diesmal erfolgreichen Mattangriff nutzen konnte.

Gratulation an Marcel, der damit erstmals den Titel "Stadtlohner Schach-Stadtmeister" erringen kann. Alfred belegt damit den 2. Platz, punktgleich mit Jochem Mullink. Vierter wird Bert te Sligte, Herbert Pusch belegt den 5. Platz.

Alles in allem ein interessantes und spannendes Turnier mit insgesamt neun Teilnehmern, organisiert von Marcel Krosenbrink, bei welchem sich das erstmals gespielte "Winterswijker System" absolut bewährt hat.

Sonntag, 13 März 2016 13:57

Erste Mannschaft in Nienberge ohne Chance

Am Samstag gab es für unsere 1. Mannschaft beim Gastspiel gegen Nienberge II nichts zu holen. Am Ende gewann Nienberge verdient mit 5:3. Damit steht Stadtlohn I mit 8 Punkten aus 7 Spielen nun auf dem 4. Tabellenplatz.

Peter wurde am 8.Brett von einem Figurenopfer überrascht, wodurch seine Königsstellung aufgebrochen wurde und er bereits wenige Züge danach aufgeben musste. Danach wurden sowohl Herbert (6) als auch Bert (2) ebenfalls mit Opfern auf f7 überrascht, die jeweils für Nienberge zum raschen Punktgewinn führten: Zwischenstand 3:0.

Daniel (4) hatte Probleme in der Eröffnung, konnte sich aber nach langem Kampf in ein Remis retten. Uli (7) spielte gegen einen sehr starken Ersatzspieler, dem es gelang, beide Türme gewinnbringend auf die 2. Reihe zu postieren. Stefan (5) opferte 2 Figuren für einen Turm, konnte hieraus jedoch nicht den erhofften Vorteil erringen und erreichte am Ende ein harterkämpftes Remis. Marcel nutzte am 3. Brett einige Tempoverluste seines Gegners aus, einen gewinnbringenden Angriff aufzubauen. Auch Jochem konnte am Spitzenbrett einen starken Angriff aufbauen; eine doppelte Mattdrohung konnte sein Gegner nicht mehr abwehren, womit das Endergebnis von 5:3 feststand.

In der Tabelle liegen zwischen dem ersten (Südlohn II) und dem achten Platz jetzt nur 4 Punkte, somit ist in den letzten beiden Runden sowohl nach oben als auch nach unten (bei evtl. vier Absteigern) noch alles möglich. Ein Sieg in der nächsten Runde am 30.04. zuhause gegen Indische Dame Münster würde auf jeden Fall den Klassenerhalt sichern und dazu noch eine theoretische Chance auf einen Aufstiegsplatz eröffnen.

 

Sonntag, 28 Februar 2016 18:52

Erneute Niederlage für 2. Mannschaft

So gut, wie es für unsere Erste zur Zeit läuft, so unglücklich läuft es für unsere Zweite: In der 6. Runde in der BL gab es am Samstag eine völlig unnötige Niederlage gegen Raesfeld III. Das Ungemach begann damit, dass Herbert am 2. Brett in vorteilhafter Stellung von einer Opferkombination überrascht wurde, die zum sofortigen Partieverlust führte. Ähnlich erging es Othman (6), der in guter Stellung seinen Angriff überzog und am Ende den Kürzeren zog. Auch Michael versuchte am 3. Brett einen vielversprechenden Mattangriff mit Figurenopfer, fand aber nicht die richtige Fortsetzung und erlaubte seinem Gegner einen erfolgreichen Gegenangriff. So stand es nach 2 Stunden in 3 zunächst aussichtsreichen Partien plötzlich 0:3.

Marcel konnte am 4. Brett mit einem nie gefährdeten Sieg auf 1:3 verkürzen, aber Raesfeld stellte mit dem Gewinn an Brett 7 schnell den alten Abstand wieder her. 

Das Highlight aus Stadtlohner Sicht war der Sieg des jungen Nachwuchsspielers Jarod Veldscholten, der seinen Gegner an Brett 8 ständig unter Druck zu setzen vermochte und sich mit einem schön herausgespielten Punkt zum 2:4 belohnte. Leider konnten sowohl Alfred am Spitzenbrett als auch Reinhold am 5. Brett nicht mehr als ein Remis erringen, so dass das Ergebnis am Ende 5:3 für Raesfeld lautete.

Mit nur 4 Punkten aus 6 Spielen gilt es jetzt, in der nächsten Runde (am 2.4. in Borken) zu punkten und den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wieder herzustellen.

 

Spannung ist immer garantiert bei den Spielen unserer 1. Mannschaft in der Verbandsklasse. In der 6. Runde konnte der SK Ochtrup I nach packendem Kampf mit 4,5:3,5 bezwunden werden.

Dabei sah es in der Anfangsphase keineswegs nach einem Erfolg für Stadtlohn aus. Bereits in der Eröffnungsphase unterlief Uli (Brett 7) ein Fehlgriff, der zum sofortigen Damen- und Partieverlust führte. Im weiteren Verlauf einigten sich Herbert (6) und Peter (8) mit ihren Gegnern in ausgeglichenen Stellungen auf Remis. Als dann auch noch Stefan am 5. Brett zur Aufgabe gezwunden wurde, stand es 3:1 für Ochtrup.

In der Zwischenzeit hatten sich sowohl Daniel (4) als auch Marcel (3) Vorteile erarbeitet, die beide zum Partiegewinn und zum 3:3-Ausgleich verwerten konnten. So musste am Spitzenbrett eine Vorentscheidung fallen. In einer sehr komplizierten Partie konnte Jochem hier letztendlich gegen seinen starken Gegner Dr. Jacob in ein vorteilhaftes Endspiel abwickeln und den 4:3-Zwischenstand herbeiführen. Bert gelang es, am 2. Brett in ausgeglichener Stellung, alle Gewinnversuche seines Gegners abzuwehren und den siegbringenden halben Punkt einzufahren.

Damit steht unsere Erste -etwas überraschend- mit 8 Mannschaftspunkten auf dem 2. Tabellenplatz, einen Punkt hinter der 2. Garnitur des Südlohner SV, gefolgt von 3 Mannschaften mit je 7 und weiteren 2 Mannschaften mit je 6 Punkten.Bereits am 12.03. findet die 7. Runde statt, mit einem Auswärtsspiel für unsere Erste bei Schach Nienberge II.

Mit einer knappen 1,5:2,5-Niederlage im Viererpokal-Halbfinale gegen den Regionalligisten SC Gronau war für unser Team der Traum vom Finale ausgeträumt. Jochem und Bert mussten sich den starken Gronauer Spitzenspielern geschlagen geben. Peter gewann am 4. Brett, und Daniel spielte am 3. Brett Remis.

Im 2. Halbfinale gewann, vielleicht etwas überraschend, die SG Ahaus/Wessum gegen den Südlohner SV, im Finale treffen demnach Ahaus/Wessum gegen Gronau aufeinander.

Samstag, 06 Februar 2016 19:11

Stadtmeisterschaft extrem spannend

In der Stadtmeisterschaft wird's spannend.

In der 7. Runde spielten Marcel D. gegen Robert sowie Marcel K. gegen Jochem jeweils Remis. Karl verlor gegen Herbert P., und Alfred konnte überraschend gegen Bert gewinnen.

Damit steht Alfred jetzt mit 29 Punkten an der Tabellenspitze, vor Marcel K. mit 28, Bert mit 26 und Jochem mit 24 Punkten.

Mittwoch, 27 Januar 2016 07:38

Zweite verliert knapp gegen Gescher II

Im 5. Spiel in der Bezirksliga verliert unsere Zweite gegen den SK Gescher II knapp; zum dritten Mal in dieser Saison heißt das Ergebnis 3,5:4,5.

Alfred konnte an Brett 1 ein schwieriges Endspiel mit ungleichen Läufern für sich entscheiden. Marcel gewann seine Partie am 4. Brett souverän. Jeweils Remis spielten Robert (3), Reinhold (5) und Uwe (8).

Mit 4 Punkten aus 5 Spielen sind damit wohl alle Spekulationen um einen möglichen Aufstieg in die BOL beendet. In der 6. Runde kommt am 27.02. die 3. Mannschaft von der SG Rasefeld/Erle nach Stadtlohn.